Glossar

Um Ihnen zu helfen, sich im Vokabular rund um Drucker und Druckerpatronen zurechtzufinden, haben wir ein Glossar mit Definitionen häufig verwendeter Begriffe erstellt.

 

Chip 

Manche Inkjet-u. Laserpatronen enthalten einen elektronischen Chip. Dieser Chip ermöglicht die Verbindung zwischen Drucker und Patrone herzustellen. Die Chips ermöglichen insbesondere den Tintenfüllstand der Patrone zu steuern, und Informationen über den Farbtyp und die gedruckte Seitenanzahl zu geben.  

 

Clip 

Der Clip ist eine Plastikklammer, die dazu dient, die Druckköpfe der Patrone vor dem Gebrauch, und vor allem während des Transports zu schützen. 

Sie schützt vor Auslaufen, Farbmischung hinsichtlich der Düsenplatten während der Lagerung, schließt die Patrone hermetisch ab und schützt vor Verdunstung.  

 

Cyan 

Cyan bezieht sich auf blaue Druckerfarbe. Zusammen mit Gelb und Magenta bildet es die 3 Primärfarben, wodurch die Gesamtheit aller Farben gedruckt werden können. 

 

Druckkopf 

Ein Druckkopf ist ein Bestandteil der Patrone oder des Druckers. Es gibt Patronen ohne Druckkopf, sogenannte Permanentdruckköpfe, der Drucker übernimmt also diese Funktion. Die Druckköpfe sind hierbei im Drucker integriert. In beiden Fällen gibt der Druckkopf Mikro-Tintentröpfchen in benötigter Druckmenge ab. Die Tinte verbreitet sich über sognannte „Düsen“, die sich im Druckkopf befinden, und die wie feine Nadeln arbeiten, um die Tinte auf das Papier zu projizieren. 

 

Düsen 

Die Düsen befinden sich im Druckkopf und arbeiten wie sehr feine Nadeln, um die Tinte auf das Papier zu projizieren. 

 

Firmware  

Unter einer Firmware oder Micro-Software versteht man ein Programm, das in elektronischen Geräten integriert ist, damit es allein oder zusammen mit anderen Geräten funktionieren kann. Manche Drucker besitzen eine Firmware, um die Druckerpatronen steuern zu können. Bestimmte Updates sind notwendig, um von den letzten Softwareentwicklungen profitieren zu können. 

 

Kompatibel 

Eine kompatible Druckerpatrone ist eine Patrone, die nicht durch den Druckerhersteller, sondern durch einen anderen Hersteller gefertigt wurde. Die kompatiblen Patronen können nach unterschiedlichen Verfahren hergestellt werden: aus neuen Bestandteilen unter Berücksichtigung der Patente; aus leeren Patronen, die wieder in Umlauf gebracht wurden, nachdem sie wieder befüllt und getestet wurden. Es handelt sich dabei um aufbereitete Patronen.  

 

Magenta 

Magenta ist die rote Primärfarbe. 

 

OEM 

Beim „Original Equipment Manufacturer“ handelt es sich um den Originalhersteller von Druckern und Druckerpatronen.  

 

Pulver für Drucker 

Pulver wird für die Kartuschen von Laserdrucker und Fotokopiermaschinen verwendet. Bei dem Pulver handelt es sich um sogenannte trockene Tinte, bestehend aus feinen Partikeln aus Harz oder Kunststoff, das unter der Bezeichnung „Toner“ bekannt ist. Dieses Pulver schmilzt unter Hitzeeinwirkung und wird somit zu flüssiger, auf dem Papier haftender Tinte, die damit das Drucken ermöglicht. 

 

Schaum 

Schaum kann sich im Inneren der Patrone befinden. Dadurch wird der auf das Papier auftreffende Tintenfluss gesteuert. 

 

Tinte  

Die Tinte ist eine stark gefärbte Flüssigkeit, die zum Markieren von Objekt, Papier und Textilien dient. Die Tinte wird zum Schreiben, Zeichnen, Drucken oder zum Dekorieren verwendet. 

Es werden zwei Arten von Tinten verwendet: Die Farbstofftinte – hier wird die Farbe in Wasser oder Lösungsmittel („Pfefferminzwasser“) aufgelöst und die Pigmenttinte, hier sind die Pigmente Farbpartikel, die mit Wasser oder Lösungsmittel vermischt werden. 

Welche Tinte für welche Anwendung? 

Die auf die Papieroberfläche aufgebrachten Pigmente können eine bessere Wasserresistenz (z. B. Leuchtstift) und einen besseren UV-Schutz (z. B. Foto) gewährleisten. 

Jedoch ist das Ergebnis der Farbstofftinten hochglänzender und weniger matt.  

 

Toner 

Der Toner ist ein pigmentiertes Pulver, das für Laserdrucker verwendet wird.  

 

Trommel 

Die Trommel (engl. „Drum“) des Laserdruckers enthält einen Zylinder, dessen Oberfläche mit einer lichtempfindlichen Halbleiterschicht und anderen Schutzschichten bedeckt ist, die die Aufgabe haben, das Tonerpulver an den Stellen zurückzuhalten, wo der Laserstrahl des Druckers auftrifft. Beim Auftreffen ist der Laserstrahl elektrostatisch aufgeladen, was das Puder auf die Trommel zieht, das Papierblatt gelangt anschließend vor die Trommel, um den endgültigen Ausdruck zu erhalten.